Mittwoch, 19. Februar 2014

Komm, gestatte Dir zu träumen.

Gehören auch Sie zu den Menschen die sich am nächsten Morgen an keine Träume mehr erinnern können? Die mit dem Erwachen noch Worte oder Bilder aus dem Schlaf mitbringen, wenn sie ihnen dann nachschauen wollen, verschwinden diese hinter einem Schleier? Mit viel Glück, bleibt die Emotion noch eine Weile lebendig. Oder sind sie ein Mensch der ständig ein und den gleichen Traum erlebt?

Träume wurden nicht immer so vernachlässigt wie in unserer Zeit. In der Bibel finden wir Josef den Träumer, der es bis zum Berater des Pharaos brachte, weil er Träume deuten konnte. In 100 und einer Nacht, waren Traumdeuter weise Männer, auch diese wurden zu Beratungen hinzugezogen. Der Traumfänger, (ein Spinnennetz, das vor den Eingängen der Schlafenden gewebt wurde, damit kein Traum verloren geht), entspringt der Kultur der Aborigines. Für sie war es ganz klar, im Traum, sprach die Seele, ein höherer Geist zu Ihnen.

Was macht uns heute das Träumen so fremd? Weshalb schaffen wir keinen Raum für die Bilder unserer Träume? Unsere Seele wählt unsere Bilder, sie wählt unsere Wertvorstellungen um sich verständlich zu machen.
Sie haben Ihre Träume noch nicht verstanden, oder wollen diese mehr einladen. Sie können Türen zu mehr Potenzial in uns öffnen, oder ganz einfach, uns selbst wieder ein Stück begegnen, uns selbst wieder ein wenig besser zu verstehen.
Mit Menschen denen es wie Ihnen geht, wollen wir uns
am 5.April 2014 hier in meiner Praxis treffen.

Beginn: 9:30Uhr
Ende: 18:00Uhr
Ihre Investition 60.-€
Anmeldung: bis: 28. März 2014
Wo: An der Barbarakapelle 16, 53894 Mechernich
Mit Ihnen die Sprache Ihrer Träume zu ergründen, freut sich,


Christel Siry




Samstag, 15. Februar 2014

Rituale in unserem Alltag, in unserer Gesellschaft.

 Der Karneval ist ein jährliches Ritual, ist eine akzeptierte Auszeit in unserer Gesellschaft, in der es auch hoch her gehen darf.

Der Aschermittwoch (Der Tag danach), kann als persönlicher Durchgang für eine Zeit der Rücknahme-Rückbesinnung, der Ruhe, der Selbstfindung und des persönlichen Verzichtes sein. es kann eine Zeit der Aktivierung unserer mentalen Stärke sein.

Die Fastenzeit, früher genau so etabliert wie der Karneval, eröffnet uns die Aussicht genauer hinzuschauen, welche Möglichkeiten bieten sich mir, genau mir, diese Wochen bewusst zu er-leben?

Den Geschmack der Freiheit zu kosten, wenn ich auf etwas verzichte, das mir lieb ist, evtl. dessen "Sklave" ich bereits bin. Weniger ist nicht nur Mehr, sondern spürbare Befreiung/ Freiheit.
Um unsere Vorsätze zu verwirklichen, treffen wir uns einmal im Monat. Wir bestärken uns behutsam wach zu bleiben, der Herr/ die Herrin über unsere Zeit, über unsere Leben zu sein. Wir spüren den "Zeitfressern" nach und weisen ihnen die Tür.

Im gemeinsamen Singen, in leisen achtsamen Gesprächen, und in vertrauten Erleben miteinander, gehen wir dann auf den ersten Frühlingsvollmond zu, auf Ostern.

Beginn: Aschermittwoch 5. März 2014 um 19:00Uhr

Investition: 15,-Euro pro Abend

Anmeldung: bis zum 01.März 2014

Wo: 53894 Mechernich, An der Barbarakapelle 16

Auf eine intensive und schöne Begegnung freut sich,

Christel Siry

Montag, 24. September 2012

Konflikte erkennen und verstehen -

Man kann nicht, nicht handeln! UND Jedem Handeln, wohnt die Möglichkeit eines Konfliktes inne, ob dieser nun im Außen, oder ausschließlich im Inneren spürbar und erkennbar wird.

Konflikte sind belastend für alle Beteiligten. Sie rauben Energie und wirken sich negativ auf die Arbeitsergebnisse aus. Konflikte gehen häufig mit negativen Gefühlen, wie Frustration einher, hindern uns daran, unsere Ziele, Erwartungen und Wünsche zu realisieren.

Die individuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Konflikt führt uns dahin, sensibler mit diesem Thema umzugehen; unseren eigenen, persönlichen Konfliktfahrplan besser zu verstehen. Auf diese Weise gelingt es uns -ohne andere Personen für unser Scheitern verantwortlich zu machen-, das „eigentlich Wesentliche“ in unser Leben einzuladen.


Freitag, 6. Juli 2012

Was ist denn eigentlich Mediation?

Was ist denn eigentlich Mediation?

Zur Zeit ist Mediation in aller Munde.
Was genau ist Mediation?
Einen ersten Einblick über das Format sowie die Einsatzmöglichkeiten der Mediation werden wir Ihnen gerne erläutern.


Informationsveranstaltung Samstag den 6.Oktober 2012

Wo:  Siry-Beratung
        An der Barbarakapelle 16
        53894 Mechernich
        Tel. 02443-902310


Zeit: 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Ihre Investition: Zeit und Neugier an diesem Thema.

Seminarleitung: Christel Siry (Mediatorin)



Dienstag, 13. März 2012

Work-Life-Balance - begleitete Auszeit in der Eifel

Benötigen wir tatsächlich erst Parolen, um wohltuend für uns selbst zu sorgen?

Sich selbst wieder in die Balance bringen, die Verantwortung für sich in die Hand nehmen? Letztendlich meint Work-Life-Balance genau das.
Ihr Leben in Balance bringen können Sie bereits lange, bevor der Arzt Sie krankschreibt.

Es muss nicht erst zum Burnout kommen!

Lassen Sie sich darauf ein, die Sprache Ihres Körpers wahrzunehmen und die Signale für sich selbst gewinnbringend umzusetzen. Hören und spüren Sie genau hin, auf dass, was Ihr Körper Ihnen mitteilt.

Zur Spannung .......

Wie viele,
ich muss doch....
ich sollte doch....
ich muss noch schnell.......
ohne dass ich....., klappt es doch nicht,
wenn ich es nicht mache, bleibt es liegen?

Kennen Sie die aufgeführten Sätze aus Ihrer Alltagssprache? Wie viele Aussagen dieser Art fallen an einem einzigen Tag?

.......................gehört auch Entspannung

Wann gab es in den letzten Jahren, einen Tag ohne Handy, ohne Notebook?
Wann waren Sie im letzten Jahr/Monat/Tag/Stunde mal für nichts und niemanden zu erreichen?
Wann gab es für Sie Raum und Zeit?
Wann konnten Sie Ihren Träumen nachsinnen?

In dieser Entspannung, weg vom Alltag, einmal zu sich selbst kommen.



Mein Angebot an Sie: Eine begleitete Aus - Zeit in der Eifel.


Wählen Sie aus folgendem Angebot Ihre individuelle Aus - Zeit Begleitung

Beratung:
Intensivintervention bei drohendem Burnout.
Gesprächstherapie nach Rogers.
Erleben Sie die Kraft des indianischen Baumrituals
oder eine Melange nach Ihrem Gusto.

Begleitung:
unterwegs sein: Stille – Wanderung, kreativ in und mit der Natur
Dinge, die Ihnen sprichwörtlich auf den Nägeln brennen, in Ruhe betrachten und in eine Lösung lenken. Eventuell stellen sich Ihnen aktuell Fragen die dringend einer Antwort bedürfen. Hören Sie, spüren Sie hin. Geben Sie sich die Zeit die Sie brauchen.

Coaching:
Wie können Sie Disharmonien zwischen beruflicher und privater Lebenswelt in einen Gleichklang bringen? Mit den Formaten des NLP zum Beispiel, der Timeline und Interventionen zur Glaubenssatzauflösung ist es möglich, wieder etwas mehr in die Balance zu kommen.

Berufliche und private Anforderungen können sich jederzeit zu einer persönlichen Erfolgsgeschichte wandeln.

Aus meiner Erfahrung (auch persönlicher) empfehle ich, hin und wieder eine kürzere oder längere begleitete Aus - Zeit ins Leben einzuladen.
Ich biete Ihnen an, dass wir Ihre Aus – Zeit gemeinsam entwerfen und gestalten.
Profitieren Sie von dem reichhaltigen Angebot, das genau auf Sie abgestimmt wird.

Ihre Investition: 300.-€ für das Zeitfenster von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag

Übernachtung und Verpflegung ist extra zu entrichten.
(Es gibt ein sehr schönes Hotel mit gutem Service, schöner Aussicht, für 47.-€ / Tag inklusive Frühstück.)



Nehmen Sie sich die Freiheit für freie Zeit!



Ihre Christel Siry

Donnerstag, 12. Januar 2012

Einladung zur wöchentlichen "Murmelgruppe"

achtsame Kommunikation



Ich möchte die Menschen ansprechen, die sich ihrer Sprache und der Macht Ihrer Worte bewusster werden wollen.
Unsere Worte sind machtvolle Werkzeuge, die wir oft einsetzen ohne ihre tatsächliche Wirkung in ihrer Gänze einzuschätzen.

Wir alle haben eher gelernt,

 zu Punkten,
 die Ellenbogen zu gebrauchen,
 mächtig zu sein,
 als Sieger aus Gesprächen zu gehen.

Wer als Sieger aus einem Gespräch geht, wird nicht lange Sieger sein. Der Verlierer wird alles daran setzten das nächste Mal der Sieger zu sein.
Auch in Gesprächen ist es ebenso möglich, eine Win-Win Lösung anzustreben, wie in Verhandlungen.

Die achtsame Kommunikation basiert auf dem Kommunikationsmodell von Marshall Rosenberg, die gewaltfreie Kommunikation. Dieses Modell wiederrum ist auch bereits durch David Bohm vor ca. 50 Jahren in seinem Werk "der Dialog" bekannt geworden. Durch Marshall Rosenberg hat es in den 80ziger Jahren einen neuen Anfang genommen.

Die achtsame Kommunikation, die wir hier üben wollen, hat auch die sprachliche Fülle zum Inhalt. Sprache verändert unser Denken und nicht andersherum, wie vielfach angenommen wird.
Je verbreiteter dieses Modell wird, je weniger gewaltig wird unsere Ausdrucksweise. Wenn Sprache weniger Gewalt beinhaltet wird weniger Gewalt in unseren Handlungen zu finden sein.

Achtsames Kommunizieren ist wie das Erlernen einer neuen Sprache.
Dieses erlernen-üben-ist in einer Gruppe einfacher,als wenn jeder für sich alleine lernt.

Ihre Investition: Zeit und pro Übungsabend- 20.- Euro

Übungszeiten: Morgengruppe: von 9:00 Uhr - 11:00 Uhr} 1.Februar 2012
Abendgruppe: von 18:30 Uhr - 20:30 Uhr} 2.Februar 2012



Christel Siry

Dienstag, 10. Januar 2012

Beltane/ Walpurgisnacht

Spirituelle Magie

An diesem Spätnachmittag,-abend hinein wollen wir gemeinsam unsere Spiritualität mit einem Fest feiern.
Legen Sie ein schönes und bequemes Festgewand an und kommen Sie.

Wir Beginnen mit einer Phantasiereise und Beenden am Feuerkorb.

Zwischen Beginn und Ende liegt Ihre Bereitschaft sich einzulassen.

Ein Fest lebt von jedem einzelnen, wenn Sie ein Instrument spielen können, bringen Sie es mit.
Wir werden singen und tanzen.

Wir beginnen am 30.April 2012 um 18.00Uhr und verabschieden uns gegen 23.00Uhr

Ihre Investition: 65.-Euro,
Essen und Getränke sind vorhanden.

Darauf mit Ihnen zu feiern,
freut sich
Christel Siry